Ubuntu e.V. fördert mit seinen Projekten die Entwicklung und Bildung von Kindern und Jugendlichen im südlichen Afrika. Dabei liegt uns insbesondere die Sinnhaftigkeit, Nachhaltigkeit und Langfristigkeit unserer Projekte am Herzen. Deshalb arbeiten wir bei allen Projekten eng mit Partnerorganisationen und Personen vor Ort zusammen, z.B. im entsprechenden Township. Hier finden Sie zwei Beispiele unserer Großprojekte.

Warum „Ubuntu“?

„Ubuntu“ ist in Südafrika das vielleicht wichtigste Wort überhaupt. In den Bantusprachen der Zulu und Xhosa heißt „Ubuntu“ so viel wie Menschlichkeit, Nächstenliebe und Gemeinsinn. Aber „Ubuntu“ bedeutet noch viel mehr: „Ubuntu“ ist die Erfahrung und das tiefe Bewusstsein, Teil eines Ganzen zu sein und nur durch das Ganze existieren zu können. Direkt übersetzt aus dem Xhosa heißt „Ubuntu“ deshalb: „I am because we are.“

Was der Einzelne tut, geschieht also nicht in Isolation. Jede Handlung hat Auswirkungen auf andere Menschen, die Gemeinschaft, das Ganze. Dadurch bekommt das Teilen mit der Gemeinschaft einen neuen Stellenwert. Denn durch „Ubuntu“ wird Gutes vervielfacht und in die Welt hinausgetragen. Das macht „Ubuntu“ zur Lebensphilosophie, Ideologie und Handlungsrichtlinie.

Nach diesem Prinzip haben wir auch Ubuntu e.V. gegründet. Indem wir teilen, was wir haben und geben können, unterstützen wir das große Ganze. Wir glauben daran, dass sich das Gute, das wir tun, vervielfacht und sich auf die Menschheit ausbreitet.

Unsere Geschichte

Patrick SinclairUbuntu e.V. wurde 2017 von Udo Klemt und Dr. Patrick Sinclair Merten mit Sitz in Bergisch Gladbach gegründet. Patrick Sinclair ist gebürtiger Kölner und lebt heute vor Ort in Kapstadt. Mit seinem Reiseveranstalter ‚Sinclair’s Africa‘ realisiert er seit über einem Jahrzehnt authentische und nachhaltige Reisen ins südliche und östliche Afrika.

Udo KlemtUdo Klemt ist sein langjähriger Stammkunde, in Deutschland wohnhaft und im Herzen ein Afrika Enthusiast. Dank ihm können die Projekte des Ubuntu e.V. finanziert und realisiert werden. Patrick Sinclair ist hingegen vor Ort im südlichen Afrika für die Auswahl und die Umsetzung der Projekte zuständig.

Beide sind fasziniert und berührt vom afrikanischen Kontinent und seinen herzlichen Menschen. Gleichzeitig interessieren sich Udo und Patrick für die vielschichtige Herausforderungen, Probleme und Geschichten der Menschen vor Ort und wollen diese auf Augenhöhe und nachhaltig unterstützen.

Deshalb gründeten die beiden mit Ubuntu e.V. einen Verein zur Förderung der Bildung von Kindern im südlichen Afrika.

Organisation und Koordination des Vereins

Während Udo den Verein in Deutschland vertritt und dort Spenden sammelt, widmet sich Patrick von Südafrika aus dem Einsatz der Spendengelder. Er wählt Projekte mit Fingerspitzengefühl und viel Sensibilität für die Bedürfnisse vor Ort aus.

Um Projekte richtig einschätzen zu können, tauscht sich Patrick mit den Menschen und Organisatoren vor Ort aus, besucht die jeweiligen Projekte und ist während der Umsetzung präsent.

Auf diese Weise kann Ubuntu e.V. die Projekte auswählen und unterstützen, die einen wirklichen Unterschied machen und von hoher Notwendigkeit sind. Außerdem ist es dadurch möglich, die Projekte langfristig, nachhaltig und wirkungsvoll auszugestalten.

Unterstützung auf Augenhöhe

Unser Blick auf die Welt und aufs südliche Afrika ist Deutsch geprägt. Deshalb laufen wir oft Gefahr, aus unserer Warte zu planen oder zu beurteilen und die wahren Bedürfnisse der Menschen vor Ort unberücksichtigt zu lassen.

Im Sinne der afrikanischen Lebensphilosophie „Ubuntu“ liegt es Ubuntu e.V. am Herzen, den Menschen auf Augenhöhe zu begegnen. Wir leisten keine Entwicklungshilfe von oben herab, die an den wahren Bedürfnissen vorbeischlittert. Uns ist wichtig, den Menschen zuzuhören. Wir glauben, dass sie selbst am besten wissen, was ihnen hilft und wo die größten Herausforderungen liegen – die sind nämlich oft versteckt und um einiges vielschichtiger, als wir Deutschen es uns vorstellen können.

Damit wir die Unterstützung bieten können, die die Menschen wirklich brauchen, arbeiten wir mit Partnerorganisationen zusammen. Diese befinden sich direkt am Ort des Geschehens, z.B. im jeweiligen Township. Dadurch sind wir mit denjenigen im Austausch, die die Probleme am eigenen Leib erfahren und wirklich einschätzen können.

Spenden

Durch Udos und Patricks ehrenamtlichen Einsatz kommen 100% der Spendengelder in den ausgewählten Projekten vor Ort an – ohne jegliche Verwaltungspauschale.

Die Spenden an Ubuntu e.V. setzen sich aus freiwilligen Spenden von Privatpersonen sowie aus Bußgeldzahlungen, die uns von Gerichten zugesprochen werden, zusammen. Letzteres bedeutet, dass gerichtlich beschlossene Geldauflagen in Deutschland dem Ubuntu e.V. zugutekommen können. Mitglieder des Vereins bezahlen 50€ Jahresbeitrag und engagieren sich in ihren eigenen Form frei nach ihren Möglichkeiten.